Auf Wiedersehen Pierre-Alain Favre, Willkommen Thierry!

Veröffentlichungsdatum
Kategorie

Das 59. Frühjahrskapitel und die Generalversammlung der Schweizer Delegation der Escoffier-Jünger standen im Zeichen der Veränderung: Am 26. März wurde ein neuer Präsident gewählt.

Pierre-Alain Favre (64), noch Präsident der Escoffier-Jünger Schweiz, eröffnet das 59. Frühjahrskapitel und die Generalversammlung mit den Worten: «Dies ist ein besonderer Tag für mich.» Er tritt nach zehn Jahren als Präsident zurück. Aber er leitet die GV im Best Western Plus Hotel in Bern noch immer – zumindest die Hälfte davon. Der Jahresbericht 2022 des Präsidenten sowie die Mitgliederbeiträge (150 Franken, Rentner 50 Franken) werden von den 58 Stimmberechtigten genehmigt. Die vom Kassier Martin Santschi präsentierte Jahresrechnung 2022 mit einem Gewinn von 15 315 Franken wird genehmigt und dem Vorstand Entlastung erteilt.

Eine Übertragung voller Emotionen
Die GV verläuft seriös, aber mit charmantem Humor – und mit Emotionen. Vor allem, als Pierre-Alain Favre sich als Präsident verabschiedet, den Vorstandsmitgliedern, den Sponsoren und allen für das entgegengebrachte Vertrauen dankt: «Ich wurde vor 32 Jahren eingeführt, war zehn Jahre lang Präsident und bin nun sehr glücklich, die Fackel an Thierry Fischer weitergeben zu können.» Er stellt seinen Nachfolger vor: «Thierry ist seit 2015 Mitglied von Escoffier. Er ist im Elsass aufgewachsen und hat seine Leidenschaft für das Kochen schon als Kind entdeckt.» Sein Weg führte ihn nach verschiedenen Stationen in Frankreich und Deutschland nach Basel, zuletzt auf Schloss Binningen, und seit 2019 arbeitet er im Restaurant Le Bocage (Bürgerspital Basel). Thierry Fischer (49) wird einstimmig gewählt.

Der neue Präsident seinerseits dankt seinem Vorgänger für seine aussergewöhnliche Arbeit. Er organisierte über 170 Inthronisationen und zog zahlreiche Spezialisten, Freunde und Fachleute aus der Branche hinzu. Darüber hinaus engagierte er sich stark auf internationaler Ebene, stets begleitet von Bernadette, seiner Frau und Generalsekretärin. Die 103 Anwesenden, darunter zahlreiche Ehrengäste der internationalen Escoffier-Jünger, verabschiedeten Pierre-Alain Favre mit einer «standing ovation».

Der neue Präsident übernimmt das Amt
Thierry Fischer übernimmt anschliessend die Leitung der GV und führt die Wahlen durch. Janine Wicki folgt auf Bernadette Favre, und Andreas Krais ersetzt Theodore Stettler und wird Revisor neben Jörg Rudolf von Rohr. Aufgrund einer Neupositionierung wird der Kochwettbewerb Young Talent im Jahr 2023 eine Pause einlegen. Nadia Etzweiler und Andreas Della Casa von esskalation.ch stellen die von ihnen neu gestaltete Website Disciples Escoffier vor, bevor der frisch gewählte Präsident seine ersten Inthronisationen vornimmt.

Aufgenommen wurden Philippe Baratte (Agitateur de Saveurs, Vionnaz, VS), Narcis Bivol-Cojanu und Peter Seiler (Hotel Alfa Soleil, Kandersteg, BE), Simon Favre (Cofop, Lausanne, VD), Laurent Terlinchamp (Präsident Société des Cafetiers, Restaurateurs Hôteliers de Genève), Sylvio Heinrich (Verkehrshaus Luzern ZFV) und Andreas Della Casa (esskalation.ch).

Das Menü im Volkshaus 1914 überzeugt die feinen Gaumen der Escoffier-Jünger: Tartelettes vom Alpenlachs mit Kaviar, Seeland-Weissweinsuppe mit geräucherter Entenbrust, Rossini-Rindsfilet und als Dessert eine Variation exotischer Früchte.

Seite an Seite beenden Pierre-Alain Favre und Thierry Fischer den Tag. Thierry Fischer ist sich der Herausforderungen bewusst, die vor ihm liegen. «Wir müssen ständig daran arbeiten, unseren Zusammenhalt zu festigen und die jungen Leute zu motivieren, mit uns weiterzumachen.» Wird sich Pierre-Alain Favre jetzt langweilen? Er lacht: «Thierry wird mich sicher weiterhin zu den Chapitre einladen, und ich werde Vizepräsident Europa von Disciples Escoffier International bleiben», sagt er. «Aber zuerst werden Bernadette und ich mit dem Wohnwagen durch Europa reisen, immer auf der Suche nach neuen kulinarischen Horizonten.»

Autor

Corinne Nusskern

Quelle

GastroJournal

Teilen